Aus Sicht der westlichen Medizin betrachtet hat das obere Sprunggelenk die Funktion, die Kraft des Schienbeins aufzunehmen und diese auf das untere Sprunggelenk zu übertragen. Vom unteren Sprunggelenk verteilt sich die Kraft auf den Vorfuß und den Rückfuß. Durch die Bewegungsfähigkeit des Sprunggelenks entsteht ein flüssiges Gangbild.

Wenn es im BodyTalk um das Sprunggelenk geht, dann kümmern wir uns um all seine Aspekte, auf physischer und auf psychischer Ebene.

Was wird einem das Sprunggelenk erzählen, wenn es mit Worten zu uns sprechen könnte?

„Ich trage Dein Gewicht und wenn ich stabil und stark bin, kannst Du mit Kraft durchs Leben gehen.

Durch meine Vorder- und Außenseite fließen Leber- und Gallenblasenmeridian.
(Meridiane sind nach der traditionellen chinesischen Medizin, Leitbahnen/Kanäle, durch die die Lebensenergie fließt.) Es wird damit der Aspekt des Planen/Entscheidens angesprochen.

Der Magen- und Milzmeridian verlaufen auf meiner Innenseite. Es geht um das Durchdenken von etwas und sich sorgen.

Wenn Du in Deinem Leben einen Schritt machen möchtest, einen Schritt mit mir in ein neuen Abschnitt (Hochzeit, Hausbau, Umzug, Kündigung, Trennung…) dann denkst Du darüber nach, planst, machst Dir Sorgen und entscheidest Dich.  Viele Bereiche des Körpers sind an dem Prozess beteiligt, aber die energetische Verarbeitung findet in mir, im Sprunggelenk, statt. Und je stärker und flexibler ich bin, desto leichter wird es Dir fallen, die Entscheidung zu treffen.

Manchmal tust Du Dich mit dem Entscheiden vielleicht sehr schwer, wankst hin und her, kommst zu keiner Klarheit und stellst wieder alles in Frage. In diesem Moment muss ich besonders stark sein.  Wenn ich das aber nicht bin, ist das der Moment wo ich immer schwächer werde und die Gefahr der Verletzungen steigt. Ich kann Dich nicht mehr halten und Du knickst um. Um Energie zu sammeln schwelle ich an und das macht mich unflexibel. Die Folge ist, Deine Entscheidungen sind eher erzwungen und eben nicht mehr flexibel.

Unentschiedenheit und Sorge über eine lange Zeit können dazu führen, dass ich, um nicht immer schwächer zu werden, starrer werde. Mein Chef, das Gehirn, gibt mir die Info, dass das sinnvoll erscheint.

Im Außen nennt die Medizin das Arthritis. “

 

Quelle: Das BodyTalk System (Modul 4(7) Handbuch)